WICHTIG: Liebe Kunden und Kundinnen, bitte lesen Sie zuerst unsere aktuellen Hinweise zu COVID-19!

Braucht mein Hund eine Frisur?

01.11.2012

Ja, wer braucht denn eigentlich schon eine Frisur? Ein Schauspieler, ein Politiker, ein Fernsehmoderator, ein Hundehalter und ein Hund?

Heute widme ich mich nicht der Thematik, ob ein Hund Fellpflege benötigt. Dies habe ich ausführlich dargelegt und mit einem eindeutigen„Ja“ zu Gunsten der Gesundheit des Tieres festgehalten. Hierzu gehört auch das rassespezifische Trimmen, was eher Pflege als Frisur bedeutet.

Heute geht es um die Frisur. Ob Freestyle oder Rassestandard. Irgendwie kommt es in Mode, oder war doch schon immer bei einigen Rassen so, dass eine bestimmte Frisur genau den rassespezifischen, optischen Charakter des Hundes ausgemacht hat.

Aber, mal ganz ehrlich. Der Hund braucht natürlich keine Frisur, aber es schadet ihm nicht.

Es gibt einen praktischen Grund, die Haare zur besseren täglichen Pflege zu kürzen. Das macht Sinn, so lange das Kürzen sich nicht auf den Kahlschlag durch das Scheren bezieht. Man darf einem Goldie doch nicht das wunderbare glänzende und dadurch schützende Deckhaar runter schneiden und ihn bis auf die Unterwolle „ausziehen“. Das Deckhaar braucht er nämlich um sich gegen Wind, Sonne, Nässe und andere Umwelteinflüsse zu schützen.

Die Unterwolle kann diese Funktion nicht erfüllen und saugt sich bei Nässe nur voll, bleibt klamm und auf der Haut staut sich Feuchtigkeit, die einen Nährboden für Parasiten und Hautkrankheiten bildet. Es spricht aber nichts dagegen, den Goldie im Profil zu kürzen um lange Bauch- und Hosenhaare als Dreckfänger zu entschärfen. Auch die wolligen Pfoten kann man schick auf Schlammpfützenstyle kürzen, ohne dass sie wie Krähenfüsse aussehe.

Den Pudel, den darf man natürlich scheren, weil er nur eine Schicht hat. Dabei zerstört man keine Fellstruktur wie beim mehrschichtigen Fell. Und natürlich macht es dem Pudel nichts aus, wenn er eine Krone hat. Eher dem Besitzer, wenn diese Krone berührt wird. Schlimm ist wiederum, wenn dem armen Pudel der Hintern kahl geschoren wird und er um die Brust einen Wollpanzer tragen muss. Das gehört in die Zeit, als der Pudel noch Schwimmer war und seine eigene Schwimmweste mit in den Teich nahm. Aber auf der Leopoldstraße muss er nicht schwimmen, friert sich jedoch mächtig den Hintern ab, wen es draußen kalt ist.

Ein Fox Terrier ist für mich ein Augenschmaus, wenn er rassegerecht getrimmt ist und einen Kopf wie einen Schuhkarton hat. Das Trimmen / Zupfen der Haare ist unerlässlich und dient der Gesundhaltung des Fells. Aber der „Schuhkarton“ ist wieder das Ding mit der Frisur. Es schadet ihm aber nicht.

Dann kenne ich einen wunderschönen Bobtail. Die Fellpflege ist eine einzige Katastrophe. Die Besitzerin und alle Bobtailfreunde werden schmunzeln und ein Lied davon singen können. Aber dieser bestimmte Bobtail wurde in einem Salon kahl geschoren und blieb eine Woche mit ernsthaften psychischen Problemen in der Ecke liegen und wollte nicht mehr ohne seinen Schutzmantel heraus gehen. Ein Arzt musste herbei eilen.

Unser Gordon Setter zum Beispiel hat neben der schönsten Nase der Welt auch die schönsten Ohren. Wenn da jemand – was ich nie zulassen würde – die Haare der Ohren stutzen würde, wäre ich ungehalten bis erbost, weil ich diese langen Ohren so liebe. Aber es würde Gordon total egal sein.

Ich möchte hiermit deutlich machen, dass eine Frisur, solange man nicht die Gesundheit und Psyche eines Hundes beeinträchtigt, völlig unbedenklich ist. Schön ist es, wenn dabei der Hund immer noch Hund bleiben darf und nicht – wie so gerne in den USA oder in Asien praktiziert, ein Hund mittels Schur und Farbe zu einem Fußball, einem Pandabär oder dem Fisch Nemo wird. Das ist unwürdig für einen Hund.

Falls Ihrem Hund einmal beim Hundefriseur der Pony zu kurz geschnitten wurde, lachen Sie ihn nicht aus. Das Loben und Bewundern wirkt sich, im Gegensatz zum Bedauern, sehr positiv auf den Hund aus und umso mehr Lob er für seine neue hundegerechte Frisur bekommt umso aufrechter stolziert er herum. Das wiederum macht Sie stolz und Sie beide sind ein Augenschmaus auf der Hundewiese.

Der Grundsatz gilt: Wenn der Hund noch Hund bleiben darf, machen Sie alles richtig. Für fachspezifische Fellfragen gibt es professionelle Hundesalons, die Sie beraten können.